Langblättriger Ehrenpreis (Veronica maritima)

Allgemeines
Wo der Langblättrige Ehrenpreis noch vorkommt, säumt er in einem leuchtenden blau-lila Band die sommerlichen Ufer unserer großen Flüsse. Dort lebt er zusammen mit unglaublich vielen anderen, hochspezialisierten Tier- und Pflanzenarten wie dem Braunkehlchen, der Rotbauchunke und dem Wiesen-Alant. Hier pulsiert das Leben. Doch der Mensch lässt den Flussauen immer weniger Raum. Viele sind eingedeicht, bebaut und intensiv bewirtschaftet. In Deutschland sind bereits 2/3 der ehemaligen Überschwemmungsgebiete verloren gegangen. Dabei sind sie auch für den Hochwasserschutz und als CO2-Speicher von großer Bedeutung. Flussauen verdienen einen besonderen Schutz. Deshalb hat die Loki Schmidt Stiftung eine gefährdete Auenpflanze zur Blume des Jahres 2018 gekürt. Die Blüten des Langblättrigen Ehrenpreises erfreuen sich bei zahlreichen Insekten großer Beliebtheit und dienen besonders in unserer blütenarmen Kulturlandschaft als wichtige Nahrungsquelle.

Äußere Merkmale
Am auffälligsten ist die blau-lila Blüte, die sich dem aufmerksamen Beobachter zwischen Juni und August in einer endständigen Traube entgegenstreckt. Oft kommen auch noch zwei bis drei kürzere Trauben in den Achseln der obersten Blätter hinzu. Die einzelnen Blüten öffnen sich zeitlich nacheinander von unten nach oben, sodass die noch geschlossenen oberen Blütenknospen der Traube eine grünliche Spitze verleihen. Veronica maritima ist eine ausdauernde Staude und erreicht je nach Standort eine Höhe von 50-120 cm. Der Stängel ist nur im Bereich des Blütenstandes spärlich verzweigt und im oberen Bereich dicht mit meist gekräuselten, abwärts gerichteten, drüsenlosen Haaren bedeckt, die man am besten mit einer Lupe erkennt. Im unteren Bereich ist der Stängel kahl. Die am Rand scharf und spitz gezähnten Blätter haben eine schmal-lanzettliche bis lineale Form und sitzen an kurzen Stielen meist gegenständig am Stängel, selten auch 3-4 quirlständig. Der Blattgrund ist abgerundet oder keilig, selten herzförmig.

Verwechslungsmöglichkeiten
Die Blume des Jahres 2018 ist nicht zu verwechseln mit dem verwandten Ährigen-Ehrenpreis (Veronica spicata). Denn in abwechslungsreichen Lebensräumen, wie naturnahen Flussauen, können Ähriger Ehrenpreis und Langblättriger Ehrenpreis trotz ihrer unterschiedlichen Standortansprüche oft nahe beieinander stehen – der Langblättrige Ehrenpreis in den wechselfeuchten Hochstaudenfluren und der Ährige Ehrenpreis auf den trockenen Sanddünen und sandigen Magerrasen. Veronica spicata ist mit nur 10-40 cm deutlich kleiner als der Langblättrige Ehrenpreis.

Gefährdung
Veronica maritima ist in mehreren Ländern nach der Roten Liste stark gefährdet (Berlin, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Rheinland-Pfalz), in Hamburg vom Aussterben bedroht und in Thüringen bereits ausgestorben oder verschollen. Gefährdet ist die Art in Niedersachsen und Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Bayern und Hessen. Als ungefährdet gilt sie lediglich in Sachsen-Anhalt und im Saarland. Auf der Roten Liste für ganz Deutschland wird der Langblättrige Ehrenpreis als gefährdet eingestuft. Wie so häufig hängt die Gefährdung einer einzelnen Art mit der Gefährdung des ganzen Lebensraums zusammen. Feuchte Hochstaudenfluren sind in ganz Deutschland durch den Ausbau und die Vertiefung von Fließgewässern gefährdet, da der Uferbereich durch diese Maßnahme in der Regel entwässert wird. Die Lebensgemeinschaft der Hochstaudenfluren ist auch durch Gewässerverschmutzung, Nährstoffeintrag, Eindeichung und Habitatfragmentierung, Düngung und Chemikalieneinsatz in der Landwirtschaft, die Veränderung der Wasserabflussmenge durch den Menschen und die Ausbreitung invasiver nicht einheimischer Arten bedroht.

Besonderheiten
Veronica maritima ist eine bemerkenswerte Pflanze, deren nähere Betrachtung in jedem Fall lohnend ist. So ist zum einen die fachlich richtige Benennung interessant, da Veronica maritima bis vor einiger Zeit noch als Veronica longifolia bekannt war. Damals wurde zusätzlich zwischen zwei Unterarten unterschieden, die eine hieß Veronica longifolia longifolia und die andere Veronica longifolia maritima. Zusätzlich ist die Art unter dem Synonym Pseudolysimachion longifolium bekannt, was im Zusammenhang mit der deutschen Bezeichnung als Langblättriger Blauweiderich steht. Zuweilen wird Veronica maritima auch als Strand-Ehrenpreis bezeichnet, in diesem Fall ist darunter kein Meeresstrand, sondern der Strand von Flüssen zu verstehen.

Warum sind Beobachtungsdaten wichtig?
Die letzte flächenhafte Untersuchung der Hamburger Pflanzenwelt liegt fast 10 Jahre zurück. Es ist wichtig zu wissen, wie sich unsere Pflanzenwelt verändert. Am Vorkommen einer Pflanzenart hängen oft mehrere Tierarten. Hamburg ist das einzige Bundesland in dem der Langblättrige Ehrenpreis mittlerweile bereits vom Aussterben bedroht ist. Ein Grund mehr nach den letzten Vorkommen der Art Ausschau zu halten, um geeignete Schutzmaßnahmen abzuleiten. Dazu müssen wir erfahren, wie die Blume des Jahres 2018 in Hamburg aktuell verbreitet ist. Hierfür sind auch Schätzungen der Bestandsgrößen hilfreich.

Fotos (c) Jahn, Jerzewski, Steinhäuser, Timmann / Langer Tag der StadtNatur